Der Büttenredner

 

Der Büttenredner








Lassen wir andere zu wort kommen:

Narrenbrunnenpreis der

Narrengilde Ettlingen

Schee,gelle?
●Frankfurter
Neue Presse

TV-Kritik
"Mainz bleibt Mainz": Platz für Emotionen

Von Ulrich Feld
Neben bissigem Witz und rasanten Tanznummern bot die Mainzer Traditionssitzung auch einen nachdenklichen Moment: als an Jürgen Dietz erinnert wurde

Seit 60 Jahren gehört sie in Deutschland zum Karneval: Die TV-Sendung "Mainz bleibt Mainz", traditionell am letzten Freitag im Fasching ausgestrahlt. Die Sendung hat mit ihrem Programm, einer bunten Mischung aus Witz über Alltagssituationen, bissigem politischem Kabarett und temperament-vollen Tanzeinlagen schon so manchen Faschingsmuffel kuriert.
 
Witz vom Feinsten bot da besonders wieder Jürgen Wiesmann als frustrierter Schwiegervater in spe Ernst Lustig. Kern seines vielbejubelten Vortrags war ein Albtraum - über einen Freund seiner Tochter, Sörensen mit Namen. Wiesmann tritt mit seinen ausgefeilten Vorträgen, den präzise gesetzten Pointen und engagierter Redeweise stark in die Fußstapfen eines anderen großen Mainzer Fastnachters: Norbert Roth, der sich auch oft sprühend vor guten Einfällen über sein häusliches Umfeld ausließ. Roth war von 1983 bis 2007 in der Sendung aufgetreten.



http://www.fnp.de/autor.=fel/shapeimage_15_link_0
➜

Selbst, wenn man nicht mehr aktiv ist, vergessen ist man ncht!

 

Der Büttenredner

 

 


 

 

 


.




 

 



„N















„Norbert Roth                                                                     ist einer der bekanntesten Büttenredner Deutschlands.

Er ist ein echter Mainzer, besser gesagt „Ein Weisenauer“. Seine rote Nase und seine weissen, zerfledderten Handschuhe sind als sein Markenzeichen weit über die Grenzen von Mainz bekannt.

Er kultiviert die Kunst der Büttenrede, er ist ein karnevalistischer Turbo. Er ist ein ganz Grosser der Fastnacht, des Karnevals. Mit 14 Jahren stand er das Erstemal in der Bütt, damals der Jüngste.

„Oft kopiert, doch nie erreicht“ kann man mit Fug undRecht behaupten.(Jetzt tummeln sich die Epigonen schon auf dem Bildschirm). Nicht nur seine Vor-tragsart wird immer wieder nachgeahmt, auch seine Vorträge selbst,oder Teile daraus, werden oft unerlaubt kopiert und vorgetragen. Seine Figuren, seine Gags und Einfälle sind selbst in schlaflosen Nächten erarbeitet. Er bringt keine Kalauer, keine abgedroschenen Witze aus dem Internet. Er muss auch nicht unter die Gürtellinie gehen, für ihn ist das ein Zeichen von Einfallslosig-keit

Mit teilweise weitausholenden Armen holt er die Zuhörer zu sich in die Bütt, zieht sie in das Geschehene mit ein. Wenn er, wie in seinem Vortrag „Der Bilderrahmenwandaufhänger“ zwischen eingemachten Aprikosen unter dem Kellerregal liegt, dann liegen in der Rheingoldhalle in Mainz mit ihm 3000 Menschen unter dem Regal.

Keiner versteht es so wie er, seine Stimme als Vortragsinstrument einzu-setzen.

 Stakkatoartig, dann ganz leise, dass man quasi die bewussste Stecknadel fallen hört, um dann überfallartig mit Orkanstärke über das Publikum herzu-fallen. „Eine Stimme, wie ein Schneidbrenner“ schrieb einmal eine Zeitung .Er braucht auch kein Mikrofon. Seine Stimme ist zwei Meter gross.“ *

 

*Aus dem laudatio, gehalten von dem Kulturstaatssekretär Walter Schumacher anlässlich der Preisverleihung des „Narrenbrunnenpreises Ettlingen


„Weisse Handschuhe und eine roten Nase, mehr brauchte er nicht. Norbert Roth hat keine Fastnachtsfigur entwickelt, sondern einen eigenen Stil, mit Witz, Bilderreichtum und unheimlicher Stimmgewalt“**

** Aus Youtube


Eine aufstellung der vorträge, die in der Fernsehsendung  zu sehen waren:

Eine aufstellung der vorträge, die in der Fernsehsendung  zu sehen waren:


1983            Der Hausmann

1984/209     Der Feuerwehrmann 

1985            Der Silberjubilar

1986            Der Büttenredner

1987            Der Normalverbraucher  (Radiowecker ect) 

1988            Der Fünfzigjährige 

1989            Der Hobbykoch

199o            Das Jahrgangstreffen

1993            Der Fernsehgucker

1995            Der Weihnachtsmann

1997            Prof. Müller-Mommenheim

1998            Der Sechzigjährige 

1999            Ein idealer Gatte

2000            Bleib mir von dem Beemsche weg

2001            Der Bilderrahmenwandaufhänger

2002            Der Rentner

2003            Das Kleine Walsertal

2004            Der Hausumbau        (nicht im fernsehen)

2005            Die Mick

         





i